Aaron Demetz

1972 in Sterzing geboren und perfekt ausgebildet an der Kunstlehranstalt Wolkenstein und der Akademie der bildenden Kunst in Nürnberg, zählt er heute zu den bedeutendsten Bildhauern Europas. Im Mittelpunkt seiner beeindruckenden Darstellungen steht fast ausschließlich der menschliche Körper, der je nach Bearbeitung auch tiefe Einblicke in dessen seelischen Zustand offenbart. Das wichtigste Material ist Holz und wird - entsprechend der künstlerischen Aussage und Wirkung - durch diverse andere Materialien wie Silber- oder Aluminiumfolien ergänzt oder durch individuelle Oberflächenbehandlung durch Naturharz und Bemalung, oder Veränderung durch Verbrennung, Spänung und/oder Behauung intensiv dem Ausdruck der psychischen Verfassung angepaßt.

Ausstellungen in allen wichtigen europäischen  Kunstzentren, die Teilnahme an der 53. Biennale in Venedig, Ankäufe durch bedeutendste Museen ( aktuell durch das arp museum in Rolandseck) und seine Professur an der "academia di belli arti" in Carrara sind Zeugnisse seiner Bedeutung für die Entwicklung dimensionaler Darstellungen in der modernen Kunst.

In nahezu jeder größeren Privatsammlung befindet sich auch ein Werk dieses außergewöhnlichen Künstler.